AMI-Jerusalem Center. Ölberg-Bibelzentrum

Kontakt
The Jerusalem Center for Biblical Studies and Research, P.O.Box 8017, Jerusalem 91080, Israel.

Shlomo Hizak, Postfach 252, 4028 Basel.
Telefon 061 312 34 80. Fax 061 312 34 87.

ami_basel@bluewin.ch

Geschichte
Shlomo Hizak wurde in Jerusalem geboren. 1962 gründete er das Jerusalem Center und begann, Bibeln zu verteilen. Von 1967 bis 1983 befand sich das Jerusalem Center auf dem Ölberg. Seither besitzt das Werk ein eigenes Gebäude in West-Jerusalem, wo die zentrale Verwaltung untergebracht ist. Es werden dort auch Studienkurse und Seminare durchgeführt und Vorträge gegeben. Zudem dient das Haus dem Empfang von Gästen aus aller Welt und als Ort der Begegnung von Juden und Christen. Auf Grund von Vortragstourneen, zu denen Shlomo Hizak eingeladen worden war, kam er bald in weltweiten Kontakt mit Christen. 1976 wurde in Deutschland ein Zweigbüro eröffnet, das 1982 nach Basel verlegt wurde. Weitere Zweigbüros wurden in San Diego/USA, Nijkerk/Holland, Taberg/Schweden, Tokio/Japan eröffnet. Durch persönliche Kontakte mit Christen des damaligen kommunistischen Blocks konnte das Center grosse Mengen an Bibeln in verschiedene Länder hinter dem Eisernen Vorhang schicken. Auch konnten durch den Einsatz des Centers bis jetzt 500 Pastoren und Verantwortliche in Gemeinden der früheren Sowjetunion an Seminaren des AMI-Centers in Jerusalem teilnehmen.

Zum AMI-Center gehört weltweit ein Freundeskreis von rund 12 000 Personen. Im Jahr 1996 empfing das Zentrum in Jerusalem 4 600 Besucher. Seit 1962 wurden 1 350 000 Bibeln inner- und ausserhalb Israels in über 40 Sprachen verteilt.

Lehre
Die zentrale Bedeutung der Heiligen Schrift herauszustellen, ist Zweck und Ziel des AMI-Centers seit seinem Bestehen. Im Zusammenhang mit seinem besonderen Standort in Jerusalem ist für das AMI-Center folgendes Wort immer wieder wegleitend: «Denn von Zion wird die Lehre ausgehen und des HERRN Wort von Jerusalem» (Jesaja 2.3b). Es geht dem Jerusalem Center darum, auf Grund der Heiligen Schrift die Zusammenhänge zwischen Judentum und Christentum aufzuzeigen sowie das Verständnis von Juden und Christen füreinander und den gegenseitigen Respekt zu fördern. Dabei spielt die Erforschung der Grundlagen des christlichen Glaubens, die bekanntlich im Judentum wurzeln, und die Erkenntnis der göttlichen Absichten für das jüdische Volk eine grosse Rolle. In diesem Zusammenhang sieht das Jerusalem Center es als Aufgabe an, auf jegliche Form von Antisemitismus aufmerksam zu machen und ihn bekämpfen zu helfen.

Das AMI-Center unterhält Kontakte mit Juden, Christen und christlichen Gemeinschaften aller Denominationen. Es bestehen auch persönliche Kontakte zu Muslimen.

Organisation, Finanzen
Die einzelnen Arbeitszweige des AMI-Centers und seine Auslandsbüros stehen unter der Leitung eines siebenköpfigen internationalen Komitees. Shlomo Hizak ist Gründer und Präsident des Werkes. Das AMI-Center ist vom israelischen Staat als gemeinnütziges Werk anerkannt. Die Buchführung wird durch einen staatlich beauftragten Revisor geprüft.

In Basel befindet sich das Büro, das für den deutsch- und französischsprachigen Raum zuständig ist. Es wird von einer Person geführt. Ihr Aufgabenbereich umfasst die Korrespondenz und den persönlichen Kontakt mit den Freunden des Centers, das Verwalten der Spenden, die Durchführung von regionalen Konferenzen und Vortragstourneen, die Herausgabe der deutschen und französischen Zeitschriften und Literatur.

Das Jerusalemer Bibelzentrum ist hinsichtlich seiner Finanzen unabhängig von anderen Organisationen oder kirchlichen Gemeinschaften. Sämtliche finanziellen Verpflichtungen werden durch die freiwilligen Spenden der Freunde gedeckt.

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Das AMI-Center befindet sich in West-Jerusalem (Rehov Hovevei Zion 25). Für die Aktivitäten des Werkes stehen folgende Räumlichkeiten zur Verfügung: Büroräume, ein Versammlungssaal, eine Bibliothek, Empfangsräume, Wohnmöglichkeiten für die Mitarbeiter des Zentrums.

In Basel, an der Lehenmattstrasse 101, ist das Büro untergebracht, das die deutsch- und französischsprachigen Freunde des Centers betreut.

Vorträge, Studienkurse, Seminare und Konferenzen im Jerusalemer Zentrum und weltweit. Sowohl jüdische Gelehrte wie christliche Theologen wirken als Referenten. Themen: jüdisches Leben und jüdischer Glaube, das Neue Testament und die jüdische Tradition, christlich-jüdische Beziehungen, Geschichte Israels und Kirchengeschichte, Antisemitismus, die heutige politische und religiöse Situation in Israel u.a. Biblische Forschung. Handbücher für Bibelstudien. Monatliche Zeitschriften und Literatur in folgenden Sprachen: englisch, deutsch, französisch, schwedisch, holländisch, japanisch, portugiesisch.

Das AMI-Center unterstützt, unabhängig von der Religion, verschiedene soziale Projekte in Israel (Kinderfürsorgezentren, Spitäler, Integration von Neueinwanderern, Wüstenbewässerungs-Forschung etc.). Es erteilt nach Möglichkeit Stipendien an Seminarteilnehmer aus der Zweiten und Dritten Welt.

Auf persönlicher Ebene und im Zusammenhang mit dem Lehren von Gottes Wort.

Verteilung von Bibeln und weiterer Gratisliteratur.

Das AMI-Center tritt durch seine Publikationen, seine vielfältige Vortragstätigkeit und gelegentlich durch Inserate an die Öffentlichkeit. Es wird auch durch die Mund-zu-Mund-Propaganda bekannt gemacht. Über die Anliegen und Projekte des Werkes werden die Freunde in der Monatszeitschrift «BULLETIN» und in Rundbriefen aus Jerusalem informiert.

Literatur, Zeitschrift
Göran Larsson: «Die Juden, eure Majestät!».

ders.: Fakten oder Fälschung? Die Protokolle der Weisen von Zion.

Das kleine Heiligtum.

Alle drei sind Publikationen des AMI-Jerusalem Centers für Biblische Studien und Forschung.

Monatszeitschriften «HIER IN ISRAEL» und «BULLETIN».

[int.Nr.: 1142]