Richtungen

Der Buddhismus breitete sich sehr schnell aus. Es bestand nie eine einheitliche Organisation. Um Schüler des Buddha sammelten sich Gruppen, die sich verschieden entwickelten. Wegen Fragen der Auslegung und Anwendung der Regeln spaltete sich die buddhistische Bewegung in Theravada («Lehre der Älteren», abschätzig auch Hinayana, «Kleines Fahrzeug» genannt) und Mahasanghika («Mitglieder des grossen Ordens»), später in Mahayana («Grosses Fahrzeug») umbenannt.

In den 2500 Jahren des Bestehens verbreitete sich diese Weltreligion nicht nur sehr stark, sondern übernahm auch manches von der jeweilig vorgefundenen Religion und Kultur. So entstanden verschiedene Formen des Buddhismus.

[int.Nr.: 23e4]