Buddhistische Gemeinschaften

Rabten Shaedrup Ling / Tibetische Studiengruppe Basel

Unterweisungen in Methode und Praxis des Mahayana-Buddhismus, meist in tibetischer Sprache mit deutscher Übersetzung.

Kontakt
Owsky Kobalt, Sängergasse 11, 4054 Basel. Telefon 061 301 65 59.
kobalt@orangemail.ch

Rabten Choeling. Centre des Hautes Etudes Tibétaines. Tibetisches Hochschul-Institut. 1801 Le Mont-Pèlerin/VD.
http://www.buddhismus.edu

Geschichte
1981 hielt Ven. Geshe Rabten Rimpoche, Tibetischer Gelehrter und Abt von Tharpa Choeling (Tibetisches Kloster und Zentrum, 1801 Le Mont-Pelerin/VD) einen Vortragszyklus über das Thema «Einführung in Dharma» in der Aula des Völkerkundemuseums Basel. Organisation: Owsky Kobalt. Ven. Geshe Rabten Rimpoche war damit der erste Gelehrte der den Tibetischen Buddhismus in authentischer Art und Weise einer grösseren, interessierten Öffentlichkeit in Basel näherbrachte. Ven. Geshe Rabten Rimpoche ist derjenige Lama, der das Tor des Buddhismus für den Westen geöffnet hat. Anschliessend fanden im Völkerkundemuseum und im Refektorium der Martinskirche monatlich fortlaufende Unterweisungen in Methode und Praxis des Mahayana-Buddhismus statt. Referenten: Ven. Geshe Rabten Rimpoche und Ven. Gonsar Rimpoche. Mit dem Namen Tharpa Choeling Basel/Tibetische Studiengruppe wurde deutlich gemacht, dass die sich konstituierende Gruppe zum «Mutterhaus» Tharpa Choeling und ihrem spirituellen Leiter Ven. Geshe Rabten Rimpoche gehört. 1986 verstarb Ven. Geshe Rabten Rimpoche. Sein engster und aussergewöhnlichster Schüler, Ven. Gonsar Rimpoche trat die Nachfolge an. 1987 bezog die Gruppe ihr eigenes Lokal an der Rebgasse. Der Name wurde in Rabten Shaedrup Ling/Tibetische Studiengruppe Basel umbenannt, Tharpa Choeling in Rabten Choeling, was als Ergebnis der engen Verbundenheit der zahlreichen Schüler und Schülerinnen in Osten und Westen zu ihrem verehrten Meister, zu seinem Gedenken, zu betrachten ist. In acht verschiedenen Städten der Schweiz (Genève, La Chaux-de-Fonds, Lausanne, Martigny, Basel: Rabten Shaedrup Ling, Bern, Winterthur, Zürich) gibt Ven. Gonsar Rimpoche fortan regelmässig Unterweisungen. 1987 kehrte eine Erscheinung von Ven. Geshe Rabten Rimpoche auf diese Welt zurück: Tenzin Rabgyä Rimpoche (Ven. Rabten Tulku Rimpoche).

Ca. 50 Personen besuchen die monatlichen Unterweisungen, ca. 100 bis 400 die öffentlichen Vorträge, ca. 500 bis 800 die Grossveranstaltungen.

Lehre
Tibetischer Buddhismus der Gelugpa-Tradition in authentischer Art und Weise. Ziel:

Bewahrung und Weitergabe der tibetisch-buddhistischen Kultur und Religion in reiner, lebendiger Form auch im Westen.

Erhaltung der spirituellen und kulturellen Identität der Tibeter in der Schweiz und in anderen europäischen Ländern.

Eingehen auf die Wünsche der Europäer, die ernsthaft entschlossen sind, die verschiedenen Aspekte des tibetischen Buddhismus wie Philosophie, Psychologie, Meditation, Kunst, Medizin etc. zu studieren.

Organisation, Finanzen
Rabten Shaedrup Ling/Tibetische Studiengruppe Basel gehört als selbständiger «Aussenposten» zu Rabten Choeling. Spirituelle Leitung: Ven. Rabten Tulku Rimpoche und Ven. Gonsar Tulku Rimpoche

Für die Reisespesen der Referenten wird eine freiwillige Kollekte erhoben. Die Lokalmiete und die Unkosten werden von einer Stifterin bezahlt. Benefiz-Veranstaltungen: kostenlose Organisation.

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Eigenes Lokal (Raum/Klein-Tempel) an der Rebgasse 35 im Hinterhaus.

Monatlich fortlaufende Unterweisungen in Methode und Praxis des Mahayana-Buddhismus.

Rezitationen, Meditationen, traditionelle Rituale.

Buddhistische Feste.

Tibetische Schrift und Sprache.

Tibetische Geschichte.

Tibetische Medizin.

Organisation anderweitiger öffentlicher Vorträge, Podiums-Gespräche oder Diskussions-Runden (zum Beispiel Volkshochschule, Universität, Museum der Kulturen, Theater Basel, Reformierte Kirche, Christ und Welt, spirituelle Gruppierungen etc.)

Organisation der Benefiz-Veranstaltungen von «Ritual-Tänze», «Sakraler Gesang», «Heilende Klänge», «Gebete», «Sand-Mandala», «Butter-Skulpturen» etc., dargebracht durch Mönche der Tibetischen Exil-Klöster aus Indien an verschiedenen Orten in Basel (Museum der Kulturen, Volkshaus, Mustermesse, Saalbau Rhypark, Landgasthof Riehen, Galerie Kaufmann etc.)

Bibliothek
Verkauf von Büchern der Edition Rabten.

Niederschriften der Vorträge.

Die Tibetische Studiengruppe kennt keine Missionierung. Die Daten der Veranstaltungen werden auf Anfrage bekanntgegeben durch Postversand oder Mundpropaganda.

Literatur, Zeitschrift
siehe Edition Rabten, Dharma Edition, Theseus-Verlag Zürich / Wisdom Publications London, Papyrus Hamburg, etc.

Niederschrift der jeweiligen Vorträge.

Tonband-Kassetten der jeweiligen Vorträge.

Tibetischer Kalender.

[int.Nr.: 1081]