Die alevitischen Gemeinschaften

Alevitisches Kulturzentrum Basel und Baselland (AKBB) / Alevi Kültür Merkezi

Kontakt
Alevitisches Kulturzentrum, Brombacherstrasse 27, 4057 Basel
Telefon 061 691 99 41. Fax 061 691 99 52
akm@akmb.ch
http://www.akmb.ch

Sprache: Türkisch

Geschichte
«Basel ve Cevresi Alevi Bektasi Kültür Birligi» wurde 1992 als erster Alevitenverein in der Schweiz in Basel gegründet. Im Verlauf der Jahre entwickelten sich weitere Vereine. 1993 entstand «Alevi Bektasi Cemevi». 1998 gab er sich eine neue Struktur (Stiftung) und änderte den Namen zu «Cem Vakfi Isviçre Basel ve Baselland Subesi». Bis Mitte 2001 hatte er ein Lokal in Münchenstein.

1997 wurde ein weiterer Verein gegründet unter dem Namen «Basel ve Çevresi Çagdas Aleviler Dernegi / Verein der zeitgenössischen Aleviten». Das Lokal befindet sich an der Brombacherstrasse 27 im Kleinbasel.

Am 16. Dezember schlossen sich diese beiden Verein zusammen unter dem Namen «Alevitisches Kulturzentrum Basel und Baselland (AKBB) / Alevi Kültür Merkezi». Das Lokal der zeitgenössichen Aleviten dient auch dem neuen Verein als Zentrum

Über 200 Mitglieder. Alle Alter.

Lehre
Aleviten-Bektaschiten. Politisch neutral.

Geplant ist die Zusammenarbeit mit anderen Religionen.

Kontakte zu möglichst vielen Religionen und legalen Organisationen.

Organisation, Finanzen
Verein nach ZGB mit den üblichen Strukturen. Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Mitgliedschaft ist für alle Interessierten möglich.

Monatsbeitrag nach den finanziellen Möglichkeiten. Spenden.

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Das Vereinslokal befindet sich in gemieteten Räumen an der Brombacherstrasse 27 und umfasst 402 m2 auf zwei Stockwerken (Parterre und UG): Aufenthaltsraum, Büro, Räume für Semah, Musik etc.

Treffpunkt für alle, speziell für Jugendliche.

Kurse: Deutsch, Türkisch, Semah, Musik, Computer etc.

Sozialer Treffpunkt. Gelegentliche Fest. Cem. Frauengruppe. Jugendarbeit.
Hilfe bei persönlichen und sozialen Probleme durch Dede und weitere Mitglieder.

Bibliothek.

Schriftliche Einladung der Mitglieder. Kontakte zu möglichst vielen Religionen und legalen Organisationen.

Zeitschrift
Geplant ist eine kleine Zeitschrift.

[int.Nr.: 1272]