Die islamischen Gemeinschaften

Liestal Moschee (Mescid)

Türkische Muslime treffen sich zu den islamischen Gebeten und zu Sozialkontakten.

Kontakt
Liestal Moschee (Mescid), Postfach, 4410 Liestal.
Telefon 061 922 10 98. Fax 061 921 30 18.

Geschichte
1976 begannen türkische Muslime mit der Mescid im gleichen Stockwerk, aber in einem benachbarten Raum. Damit ist die Liestal Moschee einer der ersten islamischen Gebetsräume in der Nordwestschweiz.
1978 Wechsel in den jetzigen Aufenthaltsraum. Durch die starke Zunahme von Betenden genügte dieser Raum bald nicht mehr. 1980 konnte der grosse Raum dazu gemietet werden. Nach und nach wurde das Lokal zum heutigen Stand ausgebaut. Von den Gründungsmitgliedern sind etliche noch hier, einzelne sind wieder in die Türkei zurückgekehrt.
Zur Zeit (Mai 2004) ist die Gemeinschaft daran, ein anderes Lokal zu suchen.

Etwa 35 Männer zahlen einen regelmässigen Beitrag . Zum Freitagsgebet kommen jeweils etwa 60 bis 100 Männer, zu Festgebeten bis 250. Alle Altersgruppen sind vertreten.

Lehre
Sunniten. Obwohl die Mehrheit der hanefitischen Rechtsschule angehören, ist dies unwichtig.

Organisation, Finanzen
Die Mescid ist als Verein organisiert mit den üblichen Strukturen. Es gibt keine formelle Mitgliedschaft, das heisst, bei Versammlungen ist jeder anwesende Muslim stimmberechtigt.

Dachverband: «Schweizerische Islamische Glaubensgemeinschaft» (Isvicre Islam Toplumu).

Angeschlossen bei der «Basler Muslim Kommission».

Die Frauen organisieren ihre Zusammenkünfte autonom. Sie treffen sich am Dienstagabend.

Mitgliederbeiträge nach den individuellen Möglichkeiten zwischen zehn und fünfzig Franken pro Monat. Das Geld wird vom Verein verwaltet und dient nur zur Finanzierung der Miete, der Nebenkosten und des Ausbaus der Mescid. Es geht kein Geld nach Zürich in die «Schweizerische Islamische Glaubensgemeinschaft». Offene Jahresrechnung.

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Liestal Moschee (Mescid), Palazzo-Haus, Bahnhofplatz, Liestal.

Im 2. Stock des Kulturhauses sind ein grosser Gebetsraum mit Bibliothek, ein kleiner Aufenthaltsraum mit Teeküche; abgetrennt «Laden» und Büro. Im Gang draussen stehen die Schuhgestelle und eine Waschmaschine mit Tumbler.

Donnerstag, Freitag, Samstag ab ca. 18.30 offen. Je nach der Jahreszeit wird das Abend- oder das Nachtgebet gemeinsam verrichtet.
Am Freitag ist am Mittag für das Cuma-Gebet geöffnet.
Am Samstagabend ist Koranunterricht für Knaben und Männer.
Am Sonntag ist ab 11.00 bis zum Mittagsgebet Kinder-Islamunterricht.
Am Dienstag ist ab 19.00 Frauenabend.

Ausserdem werden in der Mescid die Festgottesdienste gehalten.

Bei seelischen und sozialen Problemen versuchen Freiwillige spontan zu helfen, resp. machen Krankenbesuche. Für die Spitalseelsorgebesuche ist das Problem noch nicht gelöst.

Imam und erfahrene Mitgläubige sind für die Seelsorge besorgt.

Im Aufenthaltsraum, wo auch Teeausschank angeboten wird, steht TV mit türkischem Programm.

[int.Nr.: 1179]

Aktualisiert: 10.5.2004