Bund Protestantischer Kirchgemeinden ungarischer Sprache in der Schweiz

Kontakt
Pfarrerin Emöke Szabo, Wurbstrasse 312a, 3073 Gümligen.
Telefon 031 958 14 45
E-Mail: emokeneszmely@tiscali.ch

Geschichte
Die Ungarische Prot. Kirchgemeinde in Basel wurde 1952 von Auslandschweizern, die aus Ungarn zurückkehrten, gegründet. Der damalige Seelsorger war Pfarrer Josef Lemesi. Nach seinem Tod (16.12.1979) wurde der «Bund Protestantischer Kirchgemeinden ungarischer Sprache in der Schweiz» am 10. Juni 1980 gegründet.

Die Pfarrer nach J. Lemesi waren Làszlò Szathmàri, Ivàn Péter (bis zu seiner Pensionierung Mitte 2002), seit Januar 2003 Frau Emöke Szabò.

Lehre
Die Gemeindeglieder kommen aus der calvinistischen und lutherischen Tradition alle mit Muttersprache Ungarisch.

Aus den Statuten:
Art. 3 Der Verein bezweckt die Gewährleistung der Pastoration seiner Mitglieder in ungarischer Sprache und die Unterstützung des kirchlichen Lebens in den Ortsgemeinden in Zusammenarbeit mit den evangelisch-reformierten Landeskirchen sowie mit andern christlichen Kirchen in der Schweiz.

Art. 4 Der Zweck soll erreicht werden durch das Halten von Gottesdiensten, durch Unterstützung des Pfarrers in seiner pastoralen Tätigkeit, durch die Betreuung aller ungarisch sprechenden Protestanten im Vereinsgebiet, durch intensive Seelsorge und durch Pflege persönlicher Kontakte unter den Mitgliedern.

Art. 5 Der Verein ist politisch neutral und arbeitet ausschliesslich auf gemeinnütziger Basis. Beziehungen des Vereins und seiner Ortsgemeinden zu ungarischen Kirchen und anderen ungarischen Organisationen ausserhalb der Schweiz setzen das Einvernehmen mit dem Vorstand des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes voraus.

Organisation, Finanzen
Die 6 Kirchgemeinden sind zusammengeschlossen im «Bund der Protestantischen Kirchgemeinden ungarischer Sprache in der Schweiz» und haben eine Pfarrerin angestellt.

In allen Gemeinden findet jährlich eine GV statt, zusätzlich eine GV des Bundes.

Aus den Statuten, Art. 11 + 12:
«Der Verein bestreitet seine Aufwendungen durch a) Mitgliederbeiträge und Kollekten, b) Beiträge von Evangelisch-reformierten Kantonalkirchen und anderen kirchlichen Organisationen, c) Spenden und Legate. Der Jahresbeitrag der Mitglieder, welcher von der Vereinsversammlung bestimmt wird, geht je zur Hälfte an die Ortsgemeinde und an den Verein.»

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
In den sechs Städten Baden, Basel, Bern, Biel,Luzern und Zürich finden regelmässig protestantische Gottesdienste und Bibelstunden in ungarischer Sprache statt.

Die Pfarrerin ist für die Seelsorge in der ganzen Deutschschweiz für alle ungarischsprachigen Protestanten zuständig.

Zeitschrift
A levél. Mitteilungsblatt der protestantischen Kirchgemeinden ungarischer Sprache in der Schweiz. Erscheint zweimal im Jahr (Juni und Dezember)

[int.Nr.: 1312]

Neu: cpb /17.3.2003