Mitenand Gottesdienst

Jeden Sonntagabend feiern Christen aus vielen Ländern einen christlichen Gottesdienst zweisprachig: Englisch-deutsch, resp. Französisch-deutsch. Simultanübersetzungen ins Englische resp. Französische und ins Spanische.

Kontakt
Anne-Marie Senn, Müllheimerstrasse 83, 4057 Basel.
Telefon: 061 693 09 11.
a.senn@web.de

Geschichte
Die Mitenand Gottesdienste wurden vom reformierten Pfarrer Klaus Fürst und seiner Frau Ilma um 1990 begründet.

Jeweils etwa 50 bis 60 Personen besuchen die Gottesdienste.

Lehre
Die Gottesdienste sind ökumenisch.

Organisation, Finanzen
Anne-Marie Senn und Thawn Mang koordinieren das Projekt.

Das Projekt wird vom Verein Rehovot organisiert. Rehovot (=weiter Raum)

Menschen verschiedener Nationen feiern gemeinsam Gottesdienst und begegnen sich im Alltag.

Der Verein hat die üblichen Strukturen. Er führt auch als Beschäftigungsprojekt für AsylbewerberInnen eine Lederwerkstatt im Matthäusquartier.

Das Projekt wird zur Zeit von der ERK-BS finanziert.

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Die Gottesdienste finden bisher in der Matthäuskirche statt. Während der Renovation, ab Januar 2003 sind sie in der St. Josefskirche. Für das Sekretariat dient ab Januar das Pfarrhaus an der Mörsbergerstrasse 42, 4057 Basel.

Jeden Sonntag (ausser Ferien) Gottesdienst 18.30 Uhr

Die Gottesdienste werden zweisprachig gehalten: Englisch-deutsch, resp. französisch-deutsch. Simultanübersetzungen in englisch resp. französisch und in spanisch.

Zu jedem Gottesdienst gehört ein kleines Theater als Anspiel. Gesungen wird in verschiedenen Sprachen.

Jeweils am Freitag um 19.30 Uhr: Fellowships – Bible Studis mit Menschen aus verschiedenen Kulturen.

Silvester wird gemeinsam gefeiert, an Ostern und Pfingsten findet ein Picknick statt.

Im Oktober wird eine ökumenische Ferienwoche organisiert.

Eingeladen wird mit dem Kirchenzettel in der Basler Zeitung und Einträgen im Kirchenboten. Die Meisten kommen aber durch die Mund-zu-Mund-Propaganda.

Das Team der Lederwerkstatt besucht auch Gottesdienste, stellt die Arbeit vor. Einerseits dient dies als Brückenschlag zum Thema Flüchtlinge in der Schweiz, anderseits werden Produkte verkauft.

[int.Nr.: 1298]

Aktualisiert: cpb /4.5.2003