mission 21, Evangelisches Hilfswerk Basel

Vorläufer des Missionswerkes mission 21, Evangelisches Hilfswerk Basel, war die 1968 gegründete Kooperation Evangelischer Kirchen und Mission ( KEM ), ein Zusammenschluss von sieben Missionen: Basler Mission, grösste der Schweizerischen Missionsgesellschaften, Schweizerische Evangelische Nilland - Mission, Südafrika Mission, Evangelische Mission in Kwango, Schweizerische Ostasien – Mission, Mission der Brüdergemeine ( heute: Herrenhuter Mission ) in der Schweiz, und die aus der Pariser Mission gewachsene Gemeinschaft von Kirchen in Mission ( Cevaa ), einer Vereinigung von europäischen, afrikanischen, lateinamerikanischen und pazifischen Kirchen.

1998 erfolgte durch den Austritt der Basler Mission sowie der Evangelischen Nilland Mission eine Spaltung, welche nicht mehr überwunden werden konnte. Als Übergangslösung wurde der Verein Mission gemeinsam tun ( Mgt ) ins Leben gerufen.

Am 16. Dezember 2000 wurde das Missionswerk mission 21 gegründet, in welcher ausser der Schweizerischen Evangelischen Nilland – Mission (jetzt neu Mission am Nil) alle ehemaligen KEM Missionen als Trägervereine vertreten sind.

In mission 21 sind nach Restrukturierungen die selben Personen tätig wie in der früheren Gesamt – KEM. Bis Sommer 2001 werden die einzelnen operationellen Teile der einzelnen Missionen ins neue Werk integriert. Spenden werden für mission 21 als Ganzes, für die Arbeitsgebiete der einzelnen Trägervereine und für das Bildungszentrum 21 gesammelt.

Auftrag von mission 21 ist die Unterstützung von Partnerkirchen und
-organisationen vor allem in Überssee in ihrer Arbeit. Sie ist in dem Sinne keine Pioniermission mehr, sondern arbeitet partnerschaftlich mit selbständigen Kirchen und Organisationen zusammen. Der Sitz von mission 21 Mutterhaus ist in Basel im BildungsZentrum 21.

Die Arbeitstelle ( Oekumene, Mission und Entwicklungsfragen ) organisiert regelmässig Veranstaltungen und Tagungen – in Zürich und in der Region - wo über die Arbeit der überseeischen Partnerkirchen von mission 21 informiert wird? Bestehen regelmässige Treffen (z. B. Gebetstreffen, oder Vorträge von Missionaren )?

Sitz: mission 21 und BildungsZentrum 21, Missionstrasse 21,
4003 Basel, Telefon 061 260 21 21. Fax 061 260 21 22,
Email: info@mission-21.org
Adresse: mission 21, Hirschengraben 50, Postfach, 8025 Zürich.
Tel. 01 258 92 39

johanna.traub@zh.ref.ch
Internet : www.mission-21.org www.bildungszentrum-21.ch

[int.Nr.: 1259]