Ökumenischer Seelsorgedienst für Asylsuchende der Region Basel (OeSA)

Kontakt
Ökumenischer Seelsorgedienst für Asylsuchende der Region Basel, Schützenmattstrasse 16a, Postfach 527, 4003 Basel.
Telefon 061 262 11 20. Fax 061 262 10 49.
Leiterin: Jeannette Lüscher
oesa@erk-bs.ch
http://www.erk-bs.ch/cms/cms.cgi?cfg=1&tmpl=asylseelsorge

Laut Vereinbarung zwischen dem Bundesamt für Flüchtlinge und den 3 Landeskirchen (SEK Schweiz. Evang. Kirchenbund, Schweiz. Bischofskonferenz, Christkath. Kirche der Schweiz), sowie dem SIG Schweiz. Israelitischen Gemeindebund haben zwei SeelsorgerInnen und zwei Vertreter täglich von 9–11 und 14–17 Uhr die Möglichkeit, Asylbewerber in den Aufenthaltsräumen der Bundesempfangsstelle zu besuchen. Zur Zeit sind es Pfarrer Francisco Gmür und Susi Mugnes (Scalabrinerinnen-Schwester) von katholischer Seite und Pfarrer Adriaan Kerkhoven von reformierter Seite. Die SeelsorgerInnen müssen von ihren resp. Kirchen akkreditiert sein.

Es gibt in der Schweiz vier Empfangsstellen, Basel, Chiasso, Kreuzlingen und Vallorbe. In Basel werden zwischen 120 und 350 Menschen aus 40 verschiedenen Ländern, Kulturen, Sprachen und Religionen aufgenommen. Die Aufenthaltsdauer variiert zwischen einer und vier Wochen.

Die Seelsorger bieten den neuangekommenen Asylbewerbern das persönliche Gespräch an und versuchen sie mit Informationen und Vermittlung von Rechtsberatung zu unterstützen. Sie nehmen sich besonders benachteiligter, schutzbedürftiger Menschen an und versuchen sie während des kurzen Aufenthaltes in der ES zu begleiten. Eine kleine Bibliothek mit Bibeln und anderer Lektüre in verschiedenen Sprachen wird rege benützt. Wir verweisen ebenfalls auf Gottesdienstmöglichkeiten in Kirchen und Moscheen in Basel.

[int. Nr.: 1237.03]

Aktualisiert: 24.7.2004