Heartbreak Vineyard

Kontakt
Roger Keller, Rebgasse 3, 4410 Liestal. Telefon 061 922 12 50.

Geschichte
Roger Keller, der ein Theologiestudium in der mennonitischen Bibelschule auf dem Bienenberg absolviert hatte, leitete das Jugendzentrum Liestal, fühlte sich aber nicht als Sozialarbeiter, sondern berufen, eine Gemeinde nach dem Vorbild des Neuen Testamentes zu gründen. Am 1. Januar 1998 gründete er mit seiner Frau und einem weiteren Ehepaar die Gemeinde unter dem Namen «Heartbreak ä Chile wo fägt». Heute heisst die Gemeinde Heartbreak Vineyard.

In den Basisgemeinschaften sind etwa 50 Gemeindeglieder organisiert, zu den Gottesdiensten kommen 70 bis 80 Personen. Das Durchschnittsalter beträgt 25 Jahre.

Lehre
Grundlage ist die Bibel. Nach ihr hat das Reich Gottes schon begonnen, doch ist dies ein Prozess, der noch nicht zu Ende ist.

Die Theologie von Heartbreak Vineyard lässt sich als evangelikal-pietistisch bezeichnen, dazu kommt eine charismatisch-pfingstlerische experimentelle Praxis. Fixe Dogmen werden abgelehnt, wichtig ist die Beziehung zu Jesus.

Zum Namen Heartbreak:
«Unsere Welt leidet an Krankheiten, Epidemien, sozialer Ungerechtigkeit, Terror, Krieg usw. Vieles von diesem Leid hat seinen Ursprung in Herzen, die arrogant, stolz, hart, unnachgiebig und hochmütig sind. Doch nur ein zerbrochenes Herz und ein demütiger Geist ist empfänglich für Gottes Liebe. Er will unseren Charakter umformen, damit wir fähiger werden, Freundlichkeit, Sanftmut, Geduld, Hoffnung usw. zu leben. Deshalb demütigen wir uns und lassen uns freiwillig unsere stolzen und verhärteten Herzen aufbrechen.

Auf der anderen Seite zerbrechen Menschen unfreiwillig: Viele von uns wurden enttäuscht, missbraucht, verletzt und finden keinen Sinn im Leben. Gottes ausdrücklicher Wille ist es, dass alle zerbrochenen Herzen wieder geheilt werden. Menschen beginnen neu zu vertrauen – Hoffnung entsteht – wo einst gehasst wurde, wird jetzt geliebt. Jesus Christus ermöglicht diese Heilung, sofern wir unsere Zerbrochenheit anerkennen und unser Leben ihm anvertrauen.»

Heartbreak Vineyard ist Mitglied in der Evangelischen Allianz, versteht sich aber auch als Teil der reformierten Landeskirche. Roger Keller nimmt am Pfarrergesprächskreis teil, in dem sich reformierte und katholische Pfarrer treffen. Ende 1999 hat sich Heartbreak Vineyard der Vineyard-Bewegung angeschlossen.

Organisation, Finanzen
Das Leitungsteam, das die geistliche Hauptverantwortung trägt, ist als Verein organisiert. Es gilt das allgemeine Priestertum. Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Es gibt kein spezielles Aufnahmeverfahren, es wird auch keine zweite Taufe verlangt.

Zehnten, Kollekten. Damit werden das Büro, Mieten und 50% der Löhne sowie Drucksachen etc. bezahlt. Es gibt eine offene Jahresrechnung. Spenden an ein Kinderheim in Rumänien.

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Zur Zeit Untermiete bei der Evangelisch-methodistischen Kirche Liestal, Kasernenstrasse 39, doch wird ein grösserer Raum gesucht.

Zur Zeit jeden 2. Sonntag um 17.00 Gottesdienst bei der Evangelisch-methodistischen Kirche Liestal, Kasernenstrasse 39. Die Basisgruppen treffen sich wöchentlich.

Weitere Angebote: Sonntagsschule, Morgengebete, Lebensberatung, Volleyballgruppe, Ferienlager.

In den Basisgruppen helfen sich die Leute gegenseitig.

Unterstützung für ein Kinderheim in Rumänien.

Die Basisleiter sind für die Seelsorge zuständig. Schwierigere Fälle werden durch den Prediger oder Leute mit psychologischer Ausbildung betreut. Es wird darauf geachtet, dass Frauen von Frauen und Männer von Männern betreut werden.

Bibliothek mit theologischer Literatur im Büro an der Rebgasse.

Zeitschrift
Geplant ist eine Gemeindezeitung ab Januar 2000.

[int.Nr.: 1203]