Basel Christian Fellowship, BCF

Freikirchliche Gemeinde für englischsprachige Christen

Kontakt
Mark Hill (Ältestenrat), Telefon 061 751 82 06
BCF Büro: Missionsstrasse 32, 4055 Basel
info@baselfellowship.org
http://www.baselfellowship.org

Geschichte
James Montgomery Boice, ehemaliger Pastor der Tenth Presbyterian Church in Philadelphia, gründete während seines Studiums in Basel 1963 einen englischsprachigen Hausbibelkreis. Die Gruppe wuchs und erhielt den Namen «Basel Community Center». Nachdem Dr. Boice und andere Mitglieder Basel verlassen hatten, wurde die Gruppe ab 1970 unter dem Namen «Basel Christian Fellowship» weitergeführt.

Anfänglich fanden die Gottesdienste im Spittler-Haus an der Socinstrasse 13 statt, später dann in der Kapelle der Adullam-Stiftung. Das stetige Wachstum führte dazu, dass 1992 ein teilzeitlicher Pastor angestellt wurde. Ellis H. Potter war Pastor der BCF von 1992 bis 2002. Zur Zeit ist die Stelle nicht besetzt..

Zirka 60 Vereinsmitglieder, bzw. 120 regelmässige Gottesdienstbesucher (inklusive Kinder), international gemischt (etwa 40% Schweizer, 60% Ausländer verschiedener Provenienz), alle Altersgruppen, viele Ehepaare mit Kindern, weniger alte Leute. Viele sind hier im Zusammenhang mit der Universität oder arbeiten in der chemischen Industrie. Da sie oft nur für eine begrenzte Zeit in der Schweiz leben, ist der jährliche Wechsel relativ hoch. Auch Schweizer, die in den USA lebten und sich dort bekehrten, bevorzugen häufig die BCF gegenüber anderen Gemeinden. Doch bemüht sich die BCF, keine rein angelsächsische Kirche zu sein, sondern die verschiedenen Kulturen zu integrieren.

Lehre
BCF ist eine überdenominationale Gruppe von Christen, die für kürzere oder längere Zeit in Basel leben, zum grossen Teil aus englischsprachigen Ländern kommen und sich deshalb zu gottesdienstlichen Veranstaltungen auf Englisch zusammenfinden

BCF bezweckt, ihren Mitgliedern, den Gottesdienstbesuchern und der Welt biblische Wahrheit und Lebensweise zu lehren, die gegenseitige Ermutigung und Unterstützung im christlichen Leben zu fördern und die Gute Nachricht von Jesus Christus als dem einzigen Retter für die Welt und den einzelnen Menschen zu verkünden. Es ist Aufgabe der BCF, sich der Welt zu öffnen, sich um Arme und Bedürftige zu kümmern, sie zu lieben und «Salz und Licht» für die Welt zu sein.

Aus dem Glaubensbekenntnis der BCF:
«
Wir glauben, dass die Bibel, bestehend aus den 66 Büchern des Alten und des Neuen Testamentes, aus Gottes Inspiration entstand und deshalb das unfehlbare und zuverlässige Wort Gottes ist. Sie ist die einzige vollkommene Richtschnur und letztendliche Autorität für alle Bereiche des menschlichen Lebens und der Gesellschaft.

Wir glauben an einen Gott, der ewig in drei Personen existiert, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Gott ist Schöpfer, Erhalter und Herrscher des Universums.

Wir glauben an Jesus Christus, den ewig existierenden Sohn Gottes, welcher in diese Welt kam, um teilzuhaben an der Schöpfung und am menschlichen Leben, ohne dabei weniger göttlich zu werden. Nur er war fähig, für die Errettung aller Menschen zu sterben. Er auferstand körperlich von den Toten, fuhr auf in den Himmel, wo er der einzige Mittler für all diejenigen ist, welche zu Gott kommen. Er wird persönlich und sichtbar auf die Erde zurückkehren, um zu herrschen, zu richten und sein Erlösungswerk zu vollenden.

Wir glauben an den Heiligen Geist, der durch den Vater und den Sohn gesandt wird. Er überzeugt die Welt von Sünde, Gerechtigkeit und Gericht. Er tröstet, leitet, wohnt in den Gläubigen und füllt sie für ihr Leben in Christus.

Wir glauben, dass die Menschen durch einen geplanten Akt Gottes in seinem Bilde geschaffen wurden – als Wesen mit Wertmassstäben, Kreativität, Denkfähigkeit und Persönlichkeit. Sie wurden in Vollkommenheit geschaffen, um Gott anzubeten und ihn, einander und die Schöpfung zu geniessen. Sie gingen der Gnade Gottes verlustig durch willentliche selbstsüchtige Rebellion und brachten dadurch den Tod über sich selbst und über das ganze menschliche Geschlecht sowie die Schöpfung. Alle haben Gottes gnädige Erlösung in Jesus Christus nötig, um dasjenige Leben zu erlangen, welches Gott für uns vorgesehen hat. Wir glauben an eine übernatürliche Realität, von der aus Satan, seine Dämonen und auch Gottes heilige Engel das Leben der Menschen beeinflussen.

Wir glauben, dass Errettung von Sünde und Tod nur durch Gottes Gnade möglich ist. Diese Errettung wurde von Gott dem Vater geplant, ermöglicht durch den Sohn und vermittelt durch den Heiligen Geist. Die Errettung beinhaltet Gerechtfertigung, das heisst die Zusage von Schuldlosigkeit und Gerechtigkeit, Heiligung, das heisst die Änderung in eine Person, die Christus mehr und mehr ähnlich ist, sowie Verherrlichung, das heisst die vollständige Erneuerung unseres ganzen Wesens.

Wir glauben, dass die Taufe derjenigen, welche an Christus glauben, und das Abendmahl, bei welchem sich die Gläubigen an den Tod Christi erinnern, symbolische Handlungen sind, welche durch unseren Herrn Jesus Christus eingesetzt worden sind.

Die Kirche ist die Gemeinschaft all derer, die an Jesus glauben. Er ist der Herr der Kirche und einziges Haupt. Die weltweite Kirche ist die Braut Christi. Die örtliche Kirche ist die sichtbare, verbindliche Versammlung der Gläubigen für Gemeinschaft, Lehre, Dienst, Gebet, Predigt und Evangelisierung.

Wir glauben, dass Christus am Ende der Zeiten zur Erde wiederkehren wird. Die Toten werden leiblich auferweckt werden, um von Gott gerichtet zu werden. Die Erlösten werden in den ewigen Segen der Gegenwart Gottes eintreten. Diejenigen, die sich Gott widersetzt haben, werden zum ewigen Tod verurteilt werden.»

Es gibt personelle Verbindungen zu anderen Gruppierungen, Ellis Potter predigt regelmässig in anderen Gemeinden. Aufgrund ihrer evangelikalen Basis ist die BCF sehr zurückhaltend gegenüber der Ökumene. Es besteht keine Mitgliedschaft in übergemeindlichen Organisationen.

Organisation, Finanzen
Die rechtliche Struktur der Gemeinde ist der Verein, der möglichst offen und nicht nur Trägerverein sein will. Für eine Mitgliedschaft muss man mindestens 18 Jahre alt sein und ein volles Ja zum Glaubensbekenntnis der BCF haben. Eine Aufnahme kann stattfinden, nachdem das zukünftige Mitglied im Gespräch mit dem Ältestenrat sein Verhältnis zu Jesus Christus geklärt und seinen Glauben vor der Gemeinde bezeugt hat. Es ist jederzeit möglich, die Mitgliedschaft aufzulösen, sei es durch schriftliche Mitteilung oder durch Wegzug aus der Basler Gegend. Der Ältestenrat kann Mitglieder ausschliessen, wenn diese trotz Ermahnung in ihrem sündigen Verhalten verharren.

Der Ältestenrat (Pastoral Council) ist für Lehre, Gebet und Seelsorge zuständig. Gemäss dem biblischen Verständnis der BCF gehören ihm nur Männer an. Der Vereinsvorstand (Board), dem auch Frauen angehören, ist neben den vereinsrechtlichen Aspekten für praktische Aufgaben und Dienste der Gemeinde zuständig.

Diese «Gewaltentrennung» soll eine Machtkonzentration verhindern und auch zum Ausdruck bringen, dass Lehre, Gebet und Seelsorge nicht durch Vereinsrecht bestimmt werden sollen.

Da alle Christen zum Priesteramt (im biblischen Sinne) berufen sind, gibt es keine vollamtliche Priesterschaft.

In einer Zeit, in welcher sich im kirchlichen Bereich (sowie auch in der Familie) Männer zunehmend ihrer von Gott zugeteilten Verantwortung entziehen, sieht die BCF eine spezielle Aufgabe. Es ist deshalb ein Grundsatz, soweit wie möglich Männer zur Verantwortung und zum Dienen in verschiedenen Bereichen und auf verschiedenen Ebenen je nach Veranlagung und Eignung heranzuziehen.

Die Vereinsstatuten halten fest, dass der jährliche Mitgliederbeitrag Fr. 0.-- beträgt. Die Finanzierung erfolgt also auf freiwilliger Basis. Ende Jahr wird der Überschuss an Gruppen abgegeben, die finanzielle Bedürfnisse haben und dieselbe Glaubensbasis aufweisen wie BCF, so zum Beispiel die Heilsarmee oder andere diakonische/missionarische Werke im In- oder Ausland. Es gibt eine offene Jahresrechnung und ein Budget. Die Finanzierung geschieht in Form von Kollekten und Spenden. Der Zehnte gilt als Grundsatz, doch wird empfohlen, dabei nicht nur die Gemeinde, sondern auch andere Organisationen und Werke zu berücksichtigen.

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Gottesdienste finden jeden Sonntag 10.30 in der Kapelle der Adullam-Stiftung, Mittlere Strasse 13, statt. Krippe und Sonntagsschule für Kinder während des Gottesdienstes. Gebetstreffen am Donnerstagabend, am Sonntagmorgen vor dem Gottesdienst, sowie als Männergruppen, die sich frühmorgens treffen. Im weiteren Hausbibelkreise und Jugendgruppe sowie Frauengruppen, die für Schulkinder und Lehrer beten. Alle Veranstaltungen sind in englischer Sprache.

Diakonie wird von verschiedenen Gemeindeangehörigen auf persönlicher Basis ausgeübt. Bei einem Notfall oder bei unerwarteten Ereignissen können die Gemeindeglieder durch ein Rundtelefon (Prayer Tree) mobilisiert werden. Da viele selbst Ausländer sind, wird versucht, an englischsprechende Asylbewerber Hilfe zu leisten.

Seelsorge findet unter der Leitung des Pastors und durch persönliche Beziehungen statt.

Verkauf von Kassetten mit Aufnahmen der Predigten, Büchertisch, usw.

Es wird eine ganze Anzahl von Missionaren mitunterstützt. Das Schwergewicht liegt zur Zeit bei der Unterstützung einer Familie, die in Kenya mit den «Wycliff Bible Translators» arbeitet.

«Werbung» geschieht durch Mund-zu-Mund-Propaganda, Gottesdienstanzeigen in der Zeitung, in regelmässigen Publikationen für Englischsprechende, sowie durch eine eigene Vorstellungsbroschüre.

Zeitschrift
«Spoke», monatliches Blatt mit Berichten, Bulletin mit Veranstaltungsliste.

[int.Nr.: 1154]

Aktualisiert 19.09.2002 cpb