Vitabâle Evangelische Arbeitsgemeinschaft
(vorm. Missionarischer Arbeitskreis)

Kontakt
Pastor Dick Leuvenink, Freie Evangelische Gemeinde,
Margarethenstrasse 103, 4053 Basel. Telefon 061 271 30 88.

Geschichte
Seit 1983 finden in Basel Sommeraktionen «Tell a tourist» statt, bei der Menschen in der Stadt auf ihren Glauben hin angesprochen wurden. Die beteiligten Gemeinden beschlossen, den Informationsaustausch über Aktionen zu pflegen. Diese lose Zusammenarbeit nannte sich Missionarischer Arbeitskreis. 1995 wurde auf Anstoss von Pastor Leuvenink beschlossen, noch aktiver das Evangelium zu verbreiten. Zuerst ging es um das gegenseitige Kennenlernen, es fanden gemeinsame Gottesdienste statt, dann gab es auch Aktionen in der Stadt. Inzwischen wurden Vereinsstrukturen entwickelt.

Keine Einzelmitglieder.

Lehre
Selbstdarstellung:
«Wer sind wir?
Vitabâle ist eine Arbeitsgemeinschaft evangelischer Gemeinden und Werke aus dem nicht-charismatischen Raum in der Region Basel. Gemeinsam wissen wir uns der Autorität des Wortes Gottes, wie es in der Bibel vorgegeben ist, verpflichtet. Wir sind überzeugt, dass der Mensch ohne Christus von Gott getrennt ist. Nur durch das Erlösungswerk seines Sohnes Jesus Christus kann er gerettet werden und in die Gemeinschaft mit dem Schöpfer zurückfinden, die Voraussetzung für ein erfülltes Leben. Auf dieser Glaubensgrundlage wissen wir uns verbunden mit allen Menschen, die Jesus Christus als Herrn bekennen.

Was motiviert uns?

Ergriffen von der alles übersteigenden Liebe Gottes und betroffen von der Not dieser Welt wollen wir den Menschen einen Ausweg aus Sinnlosigkeit und Schuld zeigen. In dem pluralistischen Durcheinander unserer nachchristlichen Umgebung wollen wir als einzig wirkliche Orientierung auf das Versöhnungsangebot Gottes hinweisen. Menschen sollen gerettet und durch den Geist Gottes in den verschiedensten Lebensbereichen verändert werden.

Was wollen wir?

Die evangelische Arbeitsgemeinschaft Vitabâle will das Evangelium von Jesus Christus den Menschen in Basel bekannt machen, denen Person und Werk Jesu fremd sind. Dazu suchen wir nach geeigneten Wegen und Formen der Kommunikation, damit unsere Botschaft von der Liebe Gottes verstanden wird. Alle, die sich durch Jesus Christus ein neues Leben schenken lassen, wollen wir begleiten und fördern, damit sie durch eine solide Christusbeziehung zu reifen Christen heranwachsen. Wir wollen in unseren Gemeinden ein dynamisches Christsein fördern und unsere Gemeindeglieder dazu anleiten, als Christ erkennbar und glaubwürdig zu leben.»

Zusammenarbeit mit möglichst vielen evangelikalen Gemeinden.

Zur Zeit sind dies:
Action Biblique
Evang. Freikirchliche Gemeinde
Frei Evangelische Gemeinde, FEG
Freie Missionsgemeinde
Gemeinde Evangelischer Christen
Janz Team
Mennoniten Gemeinde Basel
MEOS
Mitternachtsmission

Gaststatus (lockere Mitarbeit) hat:
Basel Christian Fellowship

Organisation, Finanzen
Vitabâle ist als Verein nach ZGB organisieret. Vereinsstruktur wurde vor allem wegen des korrekten Umgangs mit dem Geld nötig. Mitglieder sind nicht Einzelpersonen, sondern die folgenden Gemeinden: Action Biblique, Evangelische freikirchliche Gemeinde an der Leimenstrasse, Freie Evangelische Gemeinde, Freie Missionsgemeinde, Gemeinde evangelischer Christen, Janz team, Mennoniten Gemeinde Basel, Mitternachtsmission, MEOS. Gaststatus (lockere Mitarbeit) hat: Basel Christian Fellowship.

Jede angeschlossene Gemeinde bzw. jedes Werk entsendet maximal zwei Delegierte in die evangelische Arbeitsgemeinschaft Vitabâle, die nach Bedarf zusammenkommt, um gemeinsame Vorhaben zu planen. Je nach Situation können für spezielle Projekte Arbeitsgruppen eingesetzt werden. Andere Gemeinden und Werke, die die Glaubensgrundlagen teilen, sind herzlich zur Mitarbeit in der evangelischen Arbeitsgemeinschaft Vitabâle eingeladen. Sie werden durch 2/3 Mehrheit der bisherigen Mitglieder aufgenommen.

«Wir legen Wert darauf, dass unsere Arbeit in die jeweiligen Gemeinden und Werke integriert ist und die Gemeindeglieder die Anliegen der evangelischen Arbeitsgemeinschaft Vitabâle mittragen. So soll ein Bewusstsein der Verbundenheit über die Gemeindegrenzen hinaus gefördert werden. Gemeinsam wollen wir Projekte realisieren, die eine Gemeinde oder ein Werk alleine nicht verwirklichen könnte. Im Sinn einer ganzheitlichen Evangelisation gehören dazu auch diakonische Anstrengungen, um Menschen zu helfen, aus ihren vielschichtigen Nöten herauszukommen.»

Mitgliederbeiträge, Sammlungen und Spenden durch die einzelnen Gemeinden, Beiträge der Gemeinden an jeweilige Aktionen.

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Kein festes Lokal, bei Bedarf wird ein Saal o.ä. gemietet.

Strassenaktionen, öffentliche Veranstaltungen

Geplant sind permanente Angebote im diakonischen Bereich (zum Beispiel für Arbeitslose, Randgruppen etc.), die die Möglichkeiten einer einzelnen Gemeinde übersteigen.

Strassenaktionen, öffentliche Veranstaltungen; für spezielle Veranstaltungen auch mit Inseraten eingeladen.

[int.Nr.: 1146]