Together for Basel / 2 GETHER 4 BASEL

Kontakt
Daniel und Dominique Monard, Largitzenstrasse 78, 4056 Basel.
Telefon 061 321 15 59. Fax 061 271 48 54.
E-Mail: thefreaks@datacomm.ch

Geschichte
Die Gruppe entstand 1996 aus Kings Kids Basel.

8 bis 10 Mitarbeitende (Frauen und Männer), ca. 45 bis 50 Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 18 Jahren.

Lehre
Überkonfessionelle christliche Kinder- und Jugendarbeit, die auf der Bibel als dem unverfälschten Wort Gottes basiert. Jugendliche sollen mit Gott eine persönliche Beziehung entwickeln können. Missionsbefehl nach Mat. 28, 16–20.

Glaubensgrundlage ist die Bibel als Wort Gottes. Die Mitglieder vertrauen auf die Errettung durch Jesus Christus und auf die Kraft des Heiligen Geistes zur Erfüllung ihres Evangelisationsauftrages. Die Kinder werden als eigenständige, wertvolle Persönlichkeiten ernstgenommen.

Zusammenarbeit mit möglichst vielen christlichen Gemeinden.

Organisation, Finanzen
Lose Organisation ohne feste Strukturen. Freiwillige Mitarbeit. Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Jugendliche sind als Kleingruppenverantwortliche eingebunden. Die Gruppen sind meist alters- und geschlechtsmässig gemischt (Familienprinzip).

Teil des Kings Kids-Netzwerks Schweiz, dies ist ein Zweig von Jugend mit einer Mission Schweiz (und Welt).

Die Kinder bezahlen einen jährlichen Unkostenbeitrag von 50 Franken. Davon gehen pro Kind fünf Franken an das Kings Kids-Netzwerk zur Finanzierung von Unterrichtsmaterial etc. Der Rest wird für Unkosten verwendet: T-shirt für Auftritte, Administration. Das Lokal wird von der GfU gratis zur Verfügung gestellt. Offene Jahresrechnung.

Versammlungslokal, Angebote, Auftreten in der Öffentlichkeit
Aktivitäten finden meist in den Räumen der GfU (Gemeinde für Urchristentum) im Leonhard-Ragaz-Haus an der Elsässerstrasse 56 statt.

Die Gruppe trifft sich zweimal im Monat. Ein Teil ist gemeinsam (geistlicher Teil), der andere Teil ist nach Interessen aufgeteilt:
1. Sport (zur Zeit Fussball).
2. Tanz (zu moderner Musik).
3. Praktisches Helfen: Evangelium soll in Taten weitergegeben werden (zum Beispiel in Altersheim, im Park Laub aufwischen und Kaffee und selbergemachten Kuchen verteilen etc.).

Spezielle Teenagertreffen (Plausch wie Kunsteisbahn, Coupeessen u.ä.).

Sommerlager (so weit möglich).

Die Kinder wissen, dass sie jederzeit mit ihren Problemen zu Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern kommen können.

Eingeladen wird persönlich und durch Handzettel.

[int.Nr.: 1094]