Evangelisch-reformierte Kirche Basel-Stadt (ERK BS)

4.1. Kirchgemeinde Johannes Oekolampad: Quartiergemeinde St. Johannes

Kontakt
Quartiergemeindesekretariat St. Johannes, am Krayenrain 24,
4056 Basel. Telefon / Fax 061 321 40 09.

Im Verlauf der Stadtentwicklung in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts stiess die Petersgemeinde im Norden bis an die französische Grenze vor. Zehn Jahre nach der Errichtung der Antoniuskirche durch die Römisch-Katholische Pfarrei, wurde auch für die reformierte Bevölkerung des äusseren Teils eine Kirche gebaut. Sie erhielt den Namen des Johannes, des Verfassers des vierten Evangeliums. Dadurch verfügt unsere Quartiergemeinde seit 1936 am Kannenfeld-platz über ein eigentliches Kirchgemeindezentrum mit grossem Kirchgemeindesaal, Büros für Sekretariat und Sozialdienst, Unterrichts- und Sitzungszimmer sowie Wohnungen für Pfarrer und Sigrist.

Fast alle unsere Veranstaltungen finden dort im Inneren, immer wieder aber auch auf dem schönen Kirchplatz draussen statt. Ganz bewusst suchen und fördern wir den Kontakt mit dem Quartier, den Vereinen und anderen Kirchen und Gemeinschaften. Das drückt sich auch in unserem Signet aus mit den Strassen, die von der Kirche weg und auf sie zu laufen.

Seit Anfang der Sechzigerjahre haben wir auch noch ganz am Stadtrand ein kleineres Zentrum, das Pfarrhaus mit kleinem Saal an der Gustav Wenk-Strasse.

Gross ist auch unser Engagement im sozialen Bereich. 1972 haben wir durch unseren Sozialverein eine eigene Alterssiedlung errichtet. Bei den beiden grossen Alters- und Pflegeheimen im Quartier gehören wir zu den Mitinitianten und bieten seelsorgerliche Begleitung sowie regelmässig Gottesdienste an.

Für die Jugend führen wir einerseits an der Kreuzung Elsässerstrasse / Mülhauserstrasse den Jugendtreffpunkt Mü55. Andererseits wird auch auf unserem Kirchplatz mit Spielangeboten für Kinder versucht, eine Integrationshilfe für inländische und ausländische Jugend zu bieten.

Seit 1992 sind wir ein Teil der Kirchgemeinde Johannes Oekolampad und koordinieren die Gemeindearbeit mit unseren Schwestergemeinden Thomas und Oekolampad.

Daneben ist für uns auch die ökumenische Zusammenarbeit eine Selbstverständlichkeit. Neben den gemeinsamen Feiern jeweils im Januar anlässlich der Gebetswoche für die Einheit, gibt es eine Fülle weiterer gemeinsamer Aktivitäten. Speziell zu erwähnen ist da derOekumenische Gottesdienst am Eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettag im Kannenfeldpark.

Vorallem im Winterhalbjahr finden auch immer wieder Vorträge und thematische Schwerpunktwochen statt.

Wir sind auch eine sehr festfreudige Gemeinde. Als Auftakt des Gemeindelebens nach der Sommerpause, findet jeweils anfangs September das Kirchplatzfest statt. Alle paar Jahre gibt es auch grössere, mehrtägige Feste, so bei Kirchenjubiläen, zur Orgelrenova-tion, beim Lifteinbau, oder beim Kauf unseres Ferienheims im Glarnerland, der Kännelalp.

Alles das wird getragen durch eine Vielzahl von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern.

[int.Nr.: 1068.41]